Mehr Geld für die Haushaltskasse
             
     
 

Erwerbsunfähigkeitsrente

Stellen sie sich vor Sie haben in Ihrem Keller eine Geldmaschine die sie täglich mit Geld versorgt. Wenn ich Ihnen nun sage es gibt eine Möglichkeit sich vor einem defekt oder Verlust zu schützen, sind sie bereit diesen Schutz in Anspruch zu nehmen? Wenn ich Ihnen jetzt mitteile, daß jeder Arbeitnehmer einer dieser Geldmaschinen ist, sind sie dann auch bereit Ihre eigene Arbeitskraft zu schützen?

Zum 01.01.2001 wurde die gesetzliche Erwerbsminderungsrente eingeführt, welche eine private Absicherung unumgänglich machte. Durch die gesetzlichen Änderungen gab es nur noch eine 2 stufige Absicherung die sich nach der täglichen Arbeitskraft berechnete.
Zum einen gibt es nun die halbe Erwerbsminderungsrente, welche ausgezahlt wird bei bei einer täglichen Arbeitsfähigkeit zwischen 3 und 6 Stunden und der vollen Erwerbsminderungsrente. Hierbei hat man erst einen Anspruch wenn die tägliche Arbeitszeit unter 3 Stunden liegt.
Da auch die Leistungen drastisch gekürzt wurden, die volle EM-Rente liegt bei ca. 34% des Bruttoeinkommens, halbe EM-Rente bei ca. 17% des Bruttoeinkommens, wurde eine private Absicherung in den letzten Jahren immer wichtiger. 
Bei der Privaten Absicherung unterscheidet man zwischen der Erwerbsunfähigkeitsrente und der Berufsunfähigkeitsrente.
Der Unterschied beider Absicherungsmöglichkeiten liegt in der Definition, bei einer privaten Erwerbsunfähigkeitsversicherung sichert man sich gegen das Risiko keinem Erwerb mehr nachgehen zu können ab, wobei die private Berufsunfähigkeitsversicherung das Risiko des Verlusts der Berufsausübung absichert..
Völlig unerheblich ist hier ob man aufgrund von Krankheit oder Unfall erwerbsunfähig wird. 
Bei den meisten Versicherern wird in den Bedingungen festgelegt das man ab einer 50% Erwerbsunfähigkeit anspruch auf Leistung hat. Über die Höhe einer Absicherung sollte man sich Individuell eine Berechnung eines Bank- oder Versicherungsberaters erstellen lassen. Denn auch hier gibt es Grenzen zu beachten. So ist es aufgrund des Bereicherungsverbotes nicht erlaubt, utopische Monatsrenten abzusichern. 
Daher sollte sich die Höhe einer monaltichen Rente immer an dem eigenen Nettoeinkommen orientieren und hierbei 70% nicht übersteigen. 
Wer nun eine solche zusätzliche Versicherung abschliessen möchte hat nun verschiedene Möglichkeiten, zum einen um ausschließlich das Risiko Erwerbsunfähigkeit abzusichern oder dies gleich in ein Bündelprodukt mit anschließender Rentenversicherung zu packen oder zusätzlich noch mit einem Todesfallschutz zu kombinieren. Hier kann es auch einen Rückkaufswert geben. 
Die Kombinationsmöglichkeiten sind weit gestreut und sollten daher immer in einer persönlichen Beratung detailliert besprochen werden und demnach individuelll auf die Persönliche Situation eines jeden Interessenten zugeschnitten werden.
Niemand kann garantieren, daß man ein Leben lang gesund bleibt und seiner Tätigkeit ohne Einschränkungen nachgehen kann. Daher ist es absolut empfehlenswert die eigene Existenz und auch die der Familie zu schützen in dem man eine private Absicherung anstrebt.

Schulden