Mehr Geld für die Haushaltskasse
             
     
 

Strompreise steigen - wie kann man sich schützen?

Die Strompreise sind wohl jedem ein Greuel. Kein Wunder, denn die Strompreise steigen nahezu unaufhörlich und bis fast ins Uferlose an. Und das schon seit Jahr und Tag. Trotzdem man nun also schon seit Jahren Strom spart, wo es nur irgend möglich ist, steigt die Rechnung scheinbar jährlich weiter.

Die einzige Möglichkeit, der Preisspirale noch zu entgehen, scheint der Strompreis Vergleich. Dieser kann einfach und schnell online durchgeführt werden. Damit der Rechner für den Strompreis Vergleich aber auch korrekte Angaben ermitteln kann, muss man schon einige Dinge selbst angeben. So etwa den jährlichen Stromverbrauch und auch, in welchem Ort man wohnt. Nur dann können die richtigen Strompreise ermittelt werden, da zum Beispiel nicht jeder Stromanbieter auch überall hin Strom liefern kann oder für bestimmte Regionen spezielle Strompreise gelten.

Stets muss man sich dabei aber auch dessen bewusst sein, dass die Strompreise zuerst bei den großen Anbietern steigen. Da aber die kleinen Anbieter ihren Strom von den großen beziehen, werden auch hier die Strompreise steigen, nur evtl. mit einer gewissen Verzögerung. Ein Anbieterwechsel kann auf Dauer also auch nicht davor schützen, dass die Strompreise steigen. Nur einen kurzen Zeitraum erhält man hier mitunter günstigere Preise. Dennoch lohnt sich der Strompreis Vergleich in jedem Fall und er sollte auch regelmäßig wiederholt werden, um immer auf dem aktuellen Stand der Dinge bleiben zu können.

Außerdem kann man nicht die Strompreise selbst, aber doch die Kosten für den Strom senken, wenn man versucht, weniger Strom zu verbrauchen. Hier lohnt sich das Einsetzen von Energiesparlampen ebenso wie die Nutzung von Kippsteckdosen, um den Strom entsprechend abschalten zu können, was insbesondere bei Stanby Geräten von Vorteil ist.

Mehr zum Thema Strompreisvergleich finden Sie unter Optikur.de